StartseiteMündliche PrüfungInfos zur mündli. Prüfung

Die Details zum Kurzvortrag sind in den Bundesländern unterschiedlich. Ihre Details ergeben sich aus der Einladung zur mündlichen Prüfung.

Zusammenstellung nach Bundesländern

Bundesland Vortragsreihenfolge Vortragshaltung Zeitrahmen für den Vortrag Hilfsmittel werden die Hilfsmittel gestellt oder sind die eigenen mitzubringen? sind eigene Karteikarten zulässig? vorherige Mitteilung der Prüfungskommission Besonderheiten
Baden-Württemberg wird ausgelost oder alphabetisch sitzend oder stehend ca. 8 bis 10 Minuten Gesetze (evtl. plus Berufsordnung) Gesetze mitbringen; Rest wird gestellt ja nein  
Bayern alphabetisch verschiedene Varianten: a) wahlweise stehend / sitzend, mal mit mal ohne Stehpultvariante oder b) nur stehend, manchmal zwingend mit Stehpult. Nürnberg: wahlweise sitzend / stehend. max. 10 Minuten München: Gesetze. Nürnberg: Gesetze. gestellt München: fast nie. A4+A5-Papier liegen vor. Nürnberg: ja, gestellte. nein Stehpult ist gegenüber dem Vorsitzenden. Das Betreuungspersonal informiert über die Männer- bzw. Frauenanzahl in der PK und ob eine Uhr im Prüfungsraum vorhanden ist. Die Vortragsblätter dürfen mitgenommen werden. Einheitliche Vortragsthemen am selben Prüfungstag bei den 2 PK.
Berlin   wahlweise sitzend oder stehend 5 bis 7 Minuten keine; Schreibutensilien mitbringen, Papier wird gestellt entfällt daher nein ja als PK-Nummer Bei der PK 1 soll es einen festen Pool von ca. 20 Vortragsthemen geben.
Brandenburg     5 bis 10 Minuten Gesetze, Richtlinien eigene ja nein, gibt nur eine PK  
Bremen alphabetisch wahlweise sitzend oder stehend ca. 10 Minuten Gesetze, Richtlinien, Erlasse eigene nein nein  
Hamburg alphabetisch oder nach Noten beginnend mit der Schlechtesten wahlweise sitzend oder stehend 10 Minuten Gesetze, Richtlinien, Erlasse. Schreibmaterial wird gestellt. gestellt ja. Es werden aber auch welche gestellt. Eigene kann man aber auch verwenden. ja mit Namen und PK-Nummer  
Hessen Reihenfolge wird unter den Prüfungskandidaten ausgemacht wahlweise sitzend oder stehend 5 bis 10 Minuten; dann Fallbeillösung. Der Vortrag endet definitiv bei 10 Minuten durch Abbruch. Gesetze und ab 2015: Richtlinien und Erlasse eigene ja, auch eigenes Papier nein Prüfungskandidaten bestimmen die Vortragsreihenfolge unter sich. Unterschiedliche Vortragsthemen zwischen den PK am selben Prüfungstag.
Mecklenburg-Vorpommern kein System erkennbar. Im 15Min-Abstand werden die Kandidaten geladen. stehend 8 - 12 Minuten Gesetze, Richtlinien, Erlasse eigene ja. Es wird kein Papier gestellt. ja, Nummer und namentlich. Es gibt zwei PK.  
Niedersachsen alphabetische Reihenfolge wahlweise sitzend oder stehend 8 bis 10 Minuten Gesetze, Richtlinien, Erlasse eigene gestelltes Papier, ab 2014 eigene Karteikarten zugelassen ja, PK-Nr.  
Nordrhein-Westfalen alphabetische Reihenfolge sitzend oder stehend. Münster: PKs geben keine Info. 8 bis 10 Minuten Gesetze eigene ja. Ausnahme Münster: dort nein nein Änderung ab 2017: Es gibt nun pro Prüfung drei für die Prüfungskandidaten gemeinsame Vortragsthemen (wie in den anderen Bundesländern auch). Damit werden die Kurzvorträge nun auch einzeln gehalten. Bis 2016: Jeder Prüfungskandidat hat eigene 3 Kurzvortragsthemen. Die Prüfungskandidaten gehen gemeinsam in den Prüfungsraum und halten nacheinander ihre Vorträge. So hören sie auch die anderen Vorträge. Zumindest in Münster wurde 2013 nach den 30 Minuten noch weitere 15 Minuten Vorbereitungszeit für einen "inneren Durchlauf" gewährt.
Rheinland-Pfalz alphabetische Reihenfolge stehend oder sitzend 8 bis 10 Minuten Gesetze + Richtlinien ab dem Jahre 2006 eigene ja nein  
Saarland alphabetische Reihenfolge   ca. 10 Minuten (ideal 8 Min.) Gesetze + Richtlinien ab 2006 + Erlasse eigene ja, gestellt (ohne Linien) nein  
Sachsen   stehend 10 Minuten Gesetze eigene ja nein  
Sachsen-Anhalt   stehend ab 2015: 7 bis 10 Minuten; früher 8 bis 10 Minuten Gesetze, Richtlinien, Erlasse eigene ja ja , namentlich. Es gibt 2 PK.  
Schleswig-Holstein   stehend am Rednerpult oder sitzend am Tisch max. 10 Minuten Gesetze gestellt ab 2014: ja, es werden auch gestellte Karteikarten angeboten; bis 2013: ja und nein, wird unterschiedlich zwischen den PK gehandhabt. Es gibt auch gestellte Karteikarten. ja, namentlich mit PK-Nr.  
Thüringen alphabetische Reihenfolge stehend oder (Ausnahme: sitzend) 10 Minuten Gesetze eigene ja, gestellte Karteikarten nein Vortragsreihenfolge entspricht der späteren Sitzreihenfolge


In den meisten Bundesländern liegt die gewünschte Kurzvortragsdauer bei etwa 10 Minuten. Das bedeutet, dass eine Abbewertung des Kurzvortrages droht, wenn man diese gewünschte Dauer deutlich unterschreitet.

Die Vorgehensweise der Prüfungskommissionen ist unterschiedlich, wenn man den Vortragszeitrahmen nicht einhält. Hier kommt es auf den Einzelfall an. Jeder Vorsitzende hat hier einen Ermessensspielraum.

Sollten auch Sie Infos zum Ablauf des Kurzvortrags haben, so mailen Sie sie mir bitte: mailto:info@steuerextra.de


Druckbare Version

© 2017 SteuerExTra